Babyfon wird Metalldieben zum Verhängnis

Mithilfe eines Babyfons ist in der Nacht zum Samstag in Hessen eine Bande von Buntmetalldieben gefasst worden. Nach Angaben der Bundespolizei hatte die Bande versucht, an einer Bahnstrecke nördlich von Limburg mehrere Hundert Meter Signal- und Fernmeldekabel zu stehlen.    Die Kupferkabel waren bereits zum Abtransport zusammengerollt und lagen an der Strecke. Wegen ähnlicher Vorfälle in der Vergangenheit hatte ein an der Strecke wohnender Bahnmitarbeiter ein Babyfon aufgestellt. Als das Gerät in der Nacht reagierte, verständigte der Mann die Polizei, die eine Großfahndung einleitete. Die Beamten umstellten eine Scheune, in die sich die Bande geflüchtet hatte. Acht Verdächtige wurden festgenommen. Drei weitere Mitglieder der Bande konnten fliehen. Die Festgenommenen stammen aus Rumänien. Sie sollten am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Wenn man von einem Messer spricht, muss nicht unbedingt das gute alte Küchenmesser gemeint sein.

Wenn man von einem Messer spricht, muss nicht unbedingt das gute alte Küchenmesser gemeint sein. Schließlich gibt es auch Messer, die sowohl als Werkzeug wie auch als Selbstverteidigungs – Waffe eingesetzt werden können. Bei solch einem speziellen Messer spricht man von einem Kampfmesser. Diese verfügen über eine lange und beidseitig geschliffene Klinge. Da diese Messer sehr begehrt sind, ist eine Angebotsvielfalt entstanden, die von preiswerten- bis hin zu seltenen und daher auch teureren Kampfmessern reicht. Solche Messer kann sich jeder Interessent kaufen, der mindestens 18 Jahre alt ist. Die Abgabe an minderjährigen Personen ist nämlich nicht erlaubt, weshalb bei der Anschaffung auch der Personalausweis vorgezeigt werden muss. Dies ist allerdings nicht bei jedem Messer so. Taschenmesser gelten nämlich nicht als Waffe und können daher problemlos (sprich: ohne Altersnachweis) bei einem Online Shop bestellt werden. Auch bei dem Kauf von solch einem Messer kann sich der Kunde darüber freuen, dass eine große Auswahl vorhanden ist. Schon für 89 Euro kann man

Bei einem Kampfmesser handelt es sich um einen dolchförmigen Gegenstand, der mit einem normalen Küchenmesser nicht zu vergleichen ist. Dies wird einem schon auffallen, wenn man die Klinge von einem Kampfmesser betrachtet. Diese ist nämlich mindestens 15 cm lang und auf beiden Seiten geschliffen. Da der Bedarf in dem Bereich der Kampfmesser immer mehr angestiegen ist, kann man sich heutzutage an einer großen Auswahl erfreuen. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass sich der Interessent sowohl für ein günstiges wie auch für ein sehr hochwertiges und optisch glanzvolles Kampfmesser entscheiden kann. Für die Spitzenmodelle in dem Bereich der Kampfmesser muss man mindestens 200 Euro einkalkulieren. Dafür erhält man allerdings auch ein Kampfmesser, welches exzellent verarbeitet wurde und auch vom Aussehen ein echter Hingucker ist. Wer ein bißchen sparsamer ist, kann sich natürlich auch für ein günstigeres Kampfmesser entscheiden. So kann man schon für 80 Euro in Kampfmesser bestellen, das sowohl als Werkzeug wie auch als Selbstverteidigungs – Waffe dienlich ist.

Spionieren – ein Kavaliersdelikt?

Sie gehen mit Begriffen wie Trojaner, Phishing, Plagiat, Jammer und Keylogger um? Sie öffnen den Anhang einer E-Mail und bald darauf verabschiedet sich ihre Festplatte! Sie bekommen Besuch von der Polizei, weil ihr PC fremdgesteuert Spams verschickt? Sie werden von der Kripo gebeten sich zu einem Sachverhalt zu äußern, weil sie zufällig am falschen Ort zur falschen Zeit mit dem Handy telefoniert hatten. Sie haben ein Babyphone im Kinderzimmer installiert? Willkommen in der Welt der modernen Spionage! Was das alles mit Spionage zu tun haben soll? Nun, wenn sie einerseits Detektivzubehör nutzen, um durch eine Abhöranlage (Babyphone) das Kinderzimmer abhören, oder Opfer einer Überwachung werden (PC, Überwachungskamera auf Plätzen, Handyüberwachung zur Ortung und Aufklärung eines Verbrechens) dann haben sie es mit der modernsten Technik aus der Sparte Spionageartikel und Polizeitechnik zu tun. Das allgemeine Abhören und die installierte Raumüberwachung sind in unseren Alltag integriert. So scheint auch Wirtschaftsspionage von der Gesellschaft eher wie ein Kavaliersdelikt aufgenommen zu werden, obwohl gerade

Überwachung heute – „Big Brother“ längst überholt?

Das gesellschaftliche Interesse an Überwachung und Sicherheitstechnik nimmt immer mehr zu. Viele sehen in den heutigen Überwachungstechniken alter Science- Fiction – Visionen a la George Orwells „Big Brother“ schon überholt. So zeigen heutige Kinofilme wie „Dejavu“, Minority Report“, die Folgen von „Ocean’s Eleven“, „Bond 007“ und „Stirb langsam“ wie Überwachung und deren Umgehung in Zukunft aussehen könnte. Raumüberwachung in 3D, Telefonüberwachung und Handyüberwachung über Funk mittels Chips, die als Sender dienen, Spycam, Richtmikrofon und Irisscanner an jedem Platz, persönliche Daten aller Bürger auf vernetzten Datenbanken mit unglaublich großen Datenspeichern, wobei alle Daten gesammelt und jederzeit abrufbar in Kombination mit spezieller Software sindt. So technisch hoch entwickelt die Überwachung heute auch vonstatten geht, so angreifbar ist sie, wenn man bedenkt, dass sich Hacker Zugriff in ein System beschaffen können, und somit durch dessen Vernetzung an alle Daten kommen können. Zusätzlich gehen die Menschen mit ihren persönlichen Daten viel zu lax um, sind sie aus Bequemlichkeit und Sicherheitsdenken bereit, all ihre Daten

Bankraub ist out – Phishing ist in!

Wer möchte heute noch angesichts der kompletten Überwachung einer Bank, von der Überwachungskamera über die Alarmanlage bis hin zu verschlüsselter Sicherheitstechnik an Tresortüren, einen Bankraub wagen? Da gibt es viel raffiniertere Methoden, mit denen man sich heute  Zugriff auf Bankkonten verschaffen kann, und dies von zu Hause oder jedem beliebigen Ort aus – genannt „Phishing“. Überhaupt lässt sich im Internet auf die krumme Tour viel Geld verdienen, somit entstehen immer mehr Programme, die einerseits einen PC vor Spionage schützen soll, und andererseits wird Software entwickelt, die Betrügereien bei Auktionen und Onlineshops anzeigen kann. Vorbei sind auch die Zeiten, in denen man in mühseliger, gefährlicher Kleinstarbeit z.B. ein Richtmikrofon oder eine Minikamera zur Raumüberwachung installiert hat, um dann im Lieferwagen einen Straßenzug weiter die Gespräche abhören zu können. Heute geht das alles über Funk und GPS, während das Monitoring überall durchführbar ist, wobei Audio – und Videodaten durch spezielle Software gesammelt, gespeichert und zugeordnet werden. Auch die Ermittler der Polizei nutzen

Sicherheitstechnik im Computerzeitalter

Man sollte doch meinen, dass in unserem Zeitalter die hoch entwickelte Sicherheitstechnik vor Angriffen auf Eigentum und Daten schützen kann! Das kann sie auch, aber nur, wenn sie den kriminellen Machenschaften einen Schritt voraus bleibt. Technik, die der Überwachung dient, sei es die Telefonüberwachung, Handyüberwachung, PC- Überwachung, das Abhören oder die Raumüberwachung, ist und bleibt eine Technik, die wiederum, und dies oftmals von der eigenen, Technik ausgeschaltet und untauglich gemacht werden kann. Der Detektiv oder Wirtschaftsspion ist immer mit der Tatsache konfrontiert, dass er selbst ein Objekt von Überwachung und Ortung werden kann, denn die Gegenseite schläft nie. So sind aber die Produkte aus der Palette der Spionageartikel und Polizeitechnik sowohl der Überwachung wie auch ihrer Abwehr dienlich. Dies ist eine Gesetzmäßigkeit die so alt wie die Menschheit und ihr Bedürfnis nach Informationen und Schutz. Einzig die Beschaffung von Detektivzubehör hat sich im Laufe der Zeit rasant verändert. So muss der heutige Ermittler nicht etwa subversive Beziehungen zum Geheimdienstmilieu haben,

Es ist verboten Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm zu führen.

Am Mittwoch, den 20.02.2008, hat sich die Firma Böker als Vertreter der Solinger Messerindustrie zusammen mit Vertretern des Industrieverbands IVSH, des Schneidwarenfachhandels und der Fachpresse in einem persönlichen Gespräch mit dem Initiator Dr. Körting, Innensenator von Berlin, über den anstehenden Gesetzentwurf und die Folgen für den Messermarkt ausgetausc In diesem Gespräch wurde von Dr. Körting eindeutig betont, dass die Motivation zur Gesetzesänderung nur in der Bekämpfung der hohen Jugendkriminalität in den deutschen Großstädten zu suchen ist. Die Politik möchte den vor Ort eingesetzten Polizisten verbesserte Möglichkeiten einräumen, Messer zu beschlagnahmen, die potentielle Gewalttäter mit sich führ Ausdrücklich wurde von Dr. Körting darauf hingewiesen, dass rechtschaffene und gesetzestreue Bürger, die ein Messer aus (Zitat) „legal reasons“ mit sich führen, auch weiterhin nicht in den Focus der Polizei rücken werde Die Politik ist sich darüber im Klaren, dass die anstehende Gesetzesänderung eine große Verunsicherung im Messermarkt verursachen wird. Es ist nun die Aufgabe von Herstellern, Importeuren, Verbänden, Handel und Fachpresse gemeinsame Aufklärungsarbeit

Prävention gegen Wirtschaftsspionage und Sabotage

Unternehmer zu sein ist kein leichtes Brot, wenn man bedenkt, dass der Firmeninhaber nicht nur gegen Einflüsse von außen gut gewappnet sein will, sondern sich mitunter auch vor internen Sabotage schützen muss. Diese kann sowohl in der Form von extern initiierten Wirtschaftsspionage auftreten als auch aus der Unzufriedenheit der Mitarbeiter oder des Geschäftspartners herrühren. Beiden Parteien macht es die moderne Technik relativ einfach, ihr Vorhaben durchzuführen und um sich das nötige Equipment zu beschaffen, reicht der Besuch in einem Polizeishop. Dieser heißt so, weil er in der Tat eine ganze Auswahl an Polizei Technik bietet, mit denen die staatlichen Ermittlungsorgane ihren Kampf gegen die Kriminalität realisieren können. Zuweilen wird solch ein Laden auch Detektivshop genannt, weil sich hier auch der privater Ermittler mit seinem Detektivzubehör eindecken kann, um für seinen Auftraggeber die bestmöglichen Resultate zu erzielen. Aber was dem Detektiv recht ist, ist dem Wirtschaftsspionage Treibenden oder dem untreuen Angestellten nur billig. So finden beide in einem Polizei Shop allerhand