Meine Detektei und die Universität

Das Aufbrechen von Schließfächern, um an Wertgegenstände zu kommen ist keineswegs nur ein Vergehen, dass im Schwimmbad passiert. Sogar an einer Universität, wo sich eigentlich immer eine Menge Menschen herumtreiben, wurden in jüngster Zeit vermehrt Schließfächer aufgebrochen. Meist in den Abendstunden oder ganz früh, wenn noch wenig Studenten unterwegs waren und die meisten sich im Seminarraum befanden. Zwar gab es einen Sicherheitsdienst, aber die hatten keine mobilen Kameras zu Verfügung. Da es sich um eine Menge Schließfächer handelt, die dort überwacht werden mussten, lieh ich mir bei einem befreundeten Detektiv Laden noch weitere Modelle. Auch die Wahl der Verstecke war nicht ganz so einfach. Ich brauchte schon fast einen ganzen Tag, für die Einrichtung und hoffte nur, dass die Diebe mich nicht dabei sehen und so die Kameras austricksen könnten. Schon am nächsten Tag wurde meine Hoffnung bestätigt. Die Diebe wurden gefilmt und ihre Bilder in der Uni ausgehängt. Es handelte sich sogar um eingeschriebene Studenten. Diese wurden natürlich bestraft

GPS Peilsender für Logistikunternehmen

Aufgrund ihrer vielen Einsatzmöglichkeiten erfreut sich die GPS Technologie einer hohen Beliebtheit. Viele Autofahrer nutzen Navigationssysteme, um sicher am Ziel anzukommen und sich das Planen einer Route zu sparen. Schon nach wenigen Fahrten lohnt sich die Investition, da man eine Menge Zeit spart. Das Global Positioning System macht sich jedoch auch auf andere Art nützlich. Ein GPS Peilsender beispielweise, der jederzeit seinen Standort an einen Empfänger übermittelt, kann effektiv gegen Diebstahl schützen. Wird dieser an einem wertvollen Gegenstand angebracht und ein Langfinger versucht sich damit aus dem Staub zu machen, kann der Dieb bis zu seinem Versteck verfolget werden. Auch im Bereich der Logistik ist das GPS nicht wegzudenken. Die Überwachung der zurückgelegten Transportstrecken ermöglicht eine höhere Planungssicherheit bei der Speditionsarbeit.

Wer in einer Detektei arbeiten will, muss hohe Ansprüche erfüllen

An ein Detektivbüro, also eine Detektei, kann sich jeder wenden, der ein Anliegen auf dem Herzen hat, bei dem er sich selbst nicht mehr weiterhelfen kann, die Polizei aber ebenfalls nicht der richtige Ansprechpartner ist. Die meisten Menschen denken dabei sofort an den klassischen Seitensprung, wo sich der vermeintlich betrogene Partner an einen Detektiv wendet, um herauszufinden, ob der Verdacht der Untreue wirklich berechtigt ist. Dieses Szenario macht sicherlich einen nicht unbeträchtlichen Teil der Arbeit eines Privatdetektivs aus. Doch auch Aufträge aus dem Bereich der Wirtschaft gehören zum Alltag eines Detektivs. Zahlt z.B. ein Auftraggeber seine Schulden an ein Unternehmen nicht und lässt sich mit gewöhnlichen Mitteln auch nicht mehr aufspüren, dann wird der Detektiv eingeschaltet. Auch im Kampf gegen Schwarzarbeit sind Privatdetektive ein probates Mittel, auf die sogar der Staat zurückgreift.

Der Detektiv im Schwimmbad

Meine Auftraggeber sind bunt gemischt. Manchmal sind auf öffentliche Organisationen dabei. Wie dieses Mal das örtliche Schwimmbad. Dort wurden in letzter Zeit häufiger die Schränke geknackt, in denen die Menschen ihre Wertsachen während ihres Aufenthalts einschließen. Da dort nicht immer eine Aufsichtsperson sein kann, wendete sich das Schwimmbad an meine Detektei. Ich ahnte grob, was auf mich zukommen würde und nahm gleich meine passende Detektiv Technik mit. Eine Minikamera sollte es sein. Diese wurde so angebracht, dass die Besucher des Bades nicht in ihrer Privatsphäre gestört wurden, man aber denoch erkannte, wenn sich jemand Unbefugtes an die Schränke macht. Meist geschah das in den späteren Stunden, da dann noch weniger Betrieb und weniger Personal anwesend war. Daher legte ich mich nun selbst in der letzten Stunde vor der Schließung des Bades auf die Lauer. Und dann ertappte ich den Dieb auf frischer Tat. Er hatte reichlich professionelles Werkzeug dabei, die Schlösser waren in Sekunden geknackt. Doch ich konnte ihn überlisten

Technische Ausrüstung für den Detektiv

Ein Detektiv ist nichts anderes als ein Dienstleister, der im Auftrag eines Klienten Ermittlungen durchführt. Ein Privatdetektiv kümmert sich jedoch nicht nur um Angelegenheiten privater Personen, er ist schlichtweg nur kein staatlicher Detektiv. Seine Auftraggeber sind Firmenbosse ebenso wie eifersüchtige Ehefrauen. Wenn er von einem Unternehmen beauftragt wird, handelt es sich z.B. um die Aufdeckung von Schwarzarbeit oder Betriebsspionage. In den meisten Fällen muss der Detektiv verdeckte Ermittlungen führen, um an dunkle Geheimnisse zu gelangen. So kann es sein, dass er als neuer Mitarbeiter in die Firma geschleiust wird. Dann wird er sich technischer Mittel bedienen, um die verdächtigen Personen überwachen zu können. Minikameras oder Peilsender haben schon vielen Detektiven geholfen, erfolgreich zu arbeiten.

Der Bewegungsmelder – ein Standardwerkzeug in der Haus-Sicherheitstechnik

Fast jeder von uns kennt sie von der eigenen Haustür: Bewegungsmelder. Aber auch in Wohnungen werden diese kleinen Geräte häufiger genutzt, um das Licht automatisch dann zu aktivieren, wenn jemand einen bestimmten Bereich betritt. Vor allem Hotels nutzen dies in ihren Hausfluren, damit Besucher nicht erst nach dem Lichtschalter suchen müssen, das Licht jedoch nur dann brennen braucht, wenn es wirklich benötigt wird. Ein Licht an der Eingangstür hilft jedoch nicht nur Anwohnern und Gästen dabei, sich zurechtzufinden, es vertreibt auch Einbrecher oder Randalierer, die im Schutz der Dunkelheit zu Werke gehen wollten. Außerdem gibt es Bewegungsmelder, die mit einer Alarmanlage gekoppelt werden können. Wenn sich jemand dann in den überwachten Bereich begibt, wird automatisch ein Alarm ausgelöst. Unbefugter Zugriff auf Ihr Eigentum wird so verhindert.

Bahn Spionage – neue Details zur Mitarbeiter-Überwachung

Wie hier bereits berichtet, gibt es einen großen Überwachungs-Skandal bei der Bahn. Nun enthüllt Spiegel online, dass bei diesem Spionage Skandal der Deutschen Bahn 173.000 der ingesamt 240.000 Mitarbeiter ausspioniert wurden. Bei den Mitarbeitern wurden Mitarbeiterdaten wie Anschrift, Kontonummer und Kreditinstitut erspäht. Es ist mit einer Geldstrafe von bis zu 250.000 Euro für die Bahn zu rechnen.

Handyüberwachung – nur eine weitere Form von Spionage?

Die Handyüberwachung wurde in letzter zeit nicht gerade selten in der Presse und in diversen Internetforen erwähnt. Die meisten Meldungen enthalten dabei eine starke Kritik und empfinden die Überwachung eher als eine Art Handyspionage. Leider werden oftmals die positiven Seiten der Handyüberwachung unter den Tisch gekehrt. Die Handyortung zum Beispiel, also das Lokalisieren eines Handys per Internet, hat schon vielen Menschen in Not das Leben gerettet. Personen mit Verletzungen, die in menschenleeren Gegenden kaum auf Rettung hoffen konnten, waren sehr froh, als sie dank der Handyortung gefunden wurden. Doch natürlich ist die Kritik an Handyüberwachung berechtigt. Vom reinen Abhören über das Auslesen der Kontaktliste bietet die Handyspionage erstaunlich vielfältige Möglichkeiten an. Man muss nicht mal besonders technisch versiert sein, um diese Mittel zu nutzen. Daher ist die Gefahr umso höher, Opfer der Handyüberwachung zu werden.

Überwachung Online Shop für viele Zielgruppen

Der Einkauf im Internet ersetzt immer häufiger den Gang ins Geschäft. Kein Wunder, da man hier viel mehr Auswahl auf einen Klick hat und auch Preisvergleich bequem möglich sind. Die Vielfalt ist riesig, daher gibt es natürlich auch für spezielle Artikel aus dem Bereich der Sicherheitstechnik den passenden Überwachung Online Shop. Dabei ist es egal, ob sie Geschäftsräume, Firmengelände oder Privatbesitzt vor unbefugtem Zutritt schützen wollen, der Überwachung Online Shop bietet das passende Equipment. Der Bewegungsmelder oder die Alarmanlage sind nur zwei Produkte, die weitreichend zur Sicherheit eines Gebäudes beitragen können. Überwachungskameras sind ebenfalls sehr dienlich, vor allem haben sie eine abschreckende Wirkung auf viele Einbrecher.

Meine Detektei hilft dem Scheidunganwalt

Bei einer Scheidung ist es nicht immer einfach herauszufinden, bei welchem Elternteil es die Kinder besser hätten. Oft kehren sowohl Vater als Mutter ihre beste Seite hervor, um die Kinder für sich zu beanspruchen. Daher wendete sich der Anwalt einer besorgten Mutter neulich an meine Detektei. Die Frau hatte sich wegen häuslicher Gewalt scheiden lassen, doch jetzt lies sich der Mann bei öffentlichen Terminen nicht anmerken, wie aggressiv er eigentlich ist. Ungern möchte die Frau ein geteiltes Sorgerecht, der Mann jedoch verwöhnte die Kinder mit Geschenken, welche so in ihrem Urteilsvermögen stark getrübt waren. Die entgültige Entscheidung sollte bald fallen, viel Zeit blieb mir also nicht, den Mann zu enttarnen. Wie so oft beim Detektiv Job, legte ich mich auf die Lauer. Ich beobachtete den Mann in der ihm vorläufig zugesprochenen Zeit mit den Kindern. Und anfangs wirkte er in der Tat unauffällig. Eines Abend saß er in einer Bar. Er trank eine Menge. Als ihn ein anderer Mann zufällig