PC Monitoring Software

Die PC Monitoring Software protokolliert alle Eingaben und Prozesse, die an einem Computer durchgeführt werden. Von Chateingaben bis zu Programmaufrufen wird alles überwacht. Die PC Monitoring Software hält alle Aktivitäten in einer Log-Datei fest. Die Aufnahme von Bildschirmkopien unterstützt die Aufzeichnung der Nutzerverhaltens auf einer visuellen Ebene. Kern der Überwachung bildet die Tastaturaufzeichnung, sämtliche Tasten, die gedrückt werden, schneidet die Software mit. Ein Abruf dieser Log-Datei, zu der dann die Screenshots hinzugefügt werden, erfolgt dann direkt am PC oder man lässt sich die Daten per E-Mail oder FTP an einen anderen PC weiterleiten. Als Geschäftsmann kann man so von Zuhause aus den PC in der Firma überwachen. Fähigkeiten aktueller PC Monitoring Software grafische Analyse und Auswertung der PC-Nutzung Tastaturaufnahme Mitschnitt der eingegebenen Suchbegriffe in Suchmaschinen wie Google Aufnahme von Systemänderungen Alarm bei Anschluss von USB Sticks / Datenträgern Überwachung der Datenübertragung per Internet (z.B. Tauschbörsen) Mitschnitt von Internetgesprächen (Chats / Messenger) Besuchte Internetseiten auflisten Genutzte Programme anzeigen Unsichtbares Arbeiten im

Spy Keylogger

Wenn man jeden Tastenanschlag einer Tastatur aufzeichnen will, dann ist der Keylogger das richtige Werkzeug. Durch seine Funktionsweise ist es quasi naturgegeben, dass auch Spione am Nutzen der Geräte interesse haben. So taucht auch immer wieder Name Spy Keylogger auf. Computerspionage ist damit sicherlich möglich, aber rechtlich nicht erlaubt. Dennoch könnte ein Spion dadurch an relevante Daten auf einem PC gelangen. Spione nutzen Spy Keylogger In Zeiten von Industriespionage, in denen es darum geht, der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein, kommen mit Sicherheit auch Spy Keylogger zum Einsatz. Mit Hilfe dieser Hardware bzw. Software (beide Varianten sind möglich) ist eine Computerüberwachung, basierend auf der Aufzeichnug sämtlicher Tastatureingaben, möglich. Meist reihen sich noch weitere Funktionen ein: Überwachung von Chaträumen Anfertigen von Bildschirmkopien Versenden der Daten per E-Mail oder FTP Überwachung von Programmaufrufen Protokoll des Surfverhaltens und mehr… Spy Keylogger werden als Softwareversion unter einem Betriebssystem installiert und agieren dann unsichtbar. Der Nutzer kann nicht herausfinden, dass er überwacht wird, selbst

Computer Monitoring

Sicherheit im Internet und am PC wird immer wichtiger. Virenscanner und Firewall sind für viele schon selbstverständlich, auf Computer Monitoring setzen bisher wenige Nutzer. Beim Computer Monitoring schützt man sicher weniger gegen Gefahren aus dem Internet, sondern eher gegen unbefugte Benutzer, die den eigenen PC in Abwesenheit nutzen. Computer Monitoring bzw. Computerüberwachung kann man z.B. mit einem Keylogger durchführen. Schutz vor Spionen durch Computer Monitoring Diesen Keylogger gibt es als Hardware- oder Software-Variante. Er zeichnet alle Eingaben einer Tastatur auf. Um das Computer Monitoring aber noch umfassender zu machen, können moderne Keylogger u.a. auch Bildschirmkopien aufzeichnen und Audiosignale mitschneiden (z.B. Telefonate per Internet). So entsteht ein umfassendes Bild der Computernutzung. Auf diese Weise kann man herausfinden, ob jemand den eigenen PC nutzt, wenn man selbst nicht daran ist. Das kann z.B. wichtig sein, wenn man Firmengeheimnisse auf dem PC verwaltet, die weiter geheim bleiben sollen. Durch die Computerüberwachung merkt man schnell, wenn jemand Fremdes versucht, aus dem Rechner informationen zu

Computerüberwachung

Erwerben Sie hier einen der besten Keylogger zur Computerüberwachung, die es auf dem Markt gibt: Keylogger mit Audioüberwachung, Screenshot-Aufnahme und E-Mail-Versand kaufen Keylogger mit Bildschirmkopien und Tonaufzeichnung kaufen Beide Keylogger sind sehr mächtige Hilfsmittel zur Computerüberwachung. Zum einen werden alle Tastendrücke aufgezeichnet, also auch Passwörter, Chat-Texte, etc. Außerdem gibt es die Möglichkeit Bildschirmkopien, so genannte Screenshots, anzufertigen, ebenso wie Audioaufnahmen, sowohl von am PC abgespielten Audiodateien, als auch von allem, was per Mikrofon in den PC hinein gesprochen wird. Einziger Unterschied der beiden Keylogger: Eine Variante kann die aufgezeichneten Daten per E-Mail an den Nutzer senden. Computerüberwachung zum Schutz Daten auf einem PC sind nur bis einem gewissen Grad sicher. Diesen Grad der Sicherheit kann man mit Computerüberwachung erhöhen. Dafür bietet sich z.B. ein Keylogger an. Dieser zeichnet hauptsächlich jeden Tastendruck auf der Tastatur auf und kann so ein genaues Bild der Nutzung des PCs ermöglichen. Möchte nun jemand Unbefugtes, z.B. ein nicht wohlgesonnener Arbeitskollege nach Feierabend, auf den PC

Keylogger Freeware

Keylogger gibt es als Hardware und Software. Wie bei fast jeder Software heutzutage, gibt es auch bereits eine Keylogger Freeware, d.h. kostenlose Keylogger. Wer einen Keylogger jedoch ernsthaft einsetzen will, kommt oft nicht um den Erwerb eines kostenpflichten Programms herum. So gibt es bei der Freeware zum Teil deutliche Einschränkungen. wie dass jeder die Software im Betrieb sehen kann und auch deinstallieren kann. Dabei ist gerade der unauffällige Betrieb ein wichtiger Schritt, um Unbefugte, die den eigenen PC nutzen zu erkennen. Nachteile der Keylogger Freeware Bevor man also eine Keylogger Freeware verwendet, muss man sich im klaren sein, welche Nachteile damit verbunden sein können. Der Preis für hochwertige Keylogger ist auch nicht mehr so hoch, dass man zwingend auf Freeware zurückgreifen müsste. In der Regel ist auch der Funktionsumfang von Keylogger-Software höher, wenn diese nicht kostenlos ist. Sie kann eine Profi-Keylogger-Software z.B. nicht nur alle Tastatureingaben aufzeichnen, sondern auch per E-Mail oder FTP weiterleiten. Zudem ist die Aufnahme von Bildschirmkopien

Software Keylogger

Ein Softwarekeylogger muss direkt unter dem Betriebssystem, wie ein herkömmliches Programm, installiert werden. Im Vergleich zum Hardware Keylogger ist die Software-Version daher vom Betriebssystem abhängig. Ein Windows-Keylogger funktioniert also nicht unter Linux oder MAC. Die Entwickler eines Keyloggers versuchen diesen meist sehr klein zuhalten, damit die Installation und der damit verbrauchte Festplattenplatz nicht weiter auffallen. Im Ursprung dient diese Software dazu, jeden einzelnen Tastendruck einer Tastatur aufzuzeichnen, kann in den meisten Fällen aber noch mehr. Software Keylogger mit Screenshots und Audioaufnahme So ist es mit vielen Keyloggern möglich, Bildschirmkopien und sogar Audioaufnahmen vom Ton im und vor dem PC aufzuzeichnen. Diese erleichtern es im nachträglichen Betrachten und Hören, aus den eingegebenen Tasten ein vollständiges Bild der Computernutzung zu zeichnen. Eine Fernüberwachung ist meist dadurch möglich, dass der Keylogger per E-Mail alle aufgezeichneten Daten an eine vorher angegebene Adresse sendet. Zudem können einige Keylogger-Programme auch einen FTP-Upload durchführen. Damit ist eine relativ anonyme Datenübertragung auf einen Server möglich, auf den man

Hardware Keylogger

Dieser Eintrag beschäftigt sich ausführlicher mit der Hardware-Variante eines Keyloggers. Diese werden zwischen die Tastatur und den PC gesteckt. Dabei gilt es darauf zu achten, ob man eine USB-Tastatur oder PS/2-Tastatur überwachen will. Ein Hardware-Keylogger ist immer nur für einen dieser Anschlüsse ausgelegt. Er zeichnet dann jeden Tastaturanschlag in einem internen Speicher auf. Per Tastenkombination kann der Nutzer dann auf diesen internen Speicher zugreifen. Ein Hardwarekeylogger ist schnell installiert und auch wieder deinstalliert (ohne den PC zu starten), aber eben nie ganz unsichtbar. Dafür funktioniert er mit jedem Betriebssystem, egal ob Windows, Linux oder MAC und hinterlässt keine Datenspuren auf dem PC. Ein Einsatz an Notebooks ist allerdings nicht möglich, solange keine externe Tastatur genutzt wird.  Selbst wenn der Strom ausfallen sollte oder der PC abstürzt, die Daten auf dem Hardware-Keylogger sind weiterhin vorhanden.  Er ist daher ein ideales Werkzeug zur Datensicherung. Hardware Keylogger zur Computerüberwachung Optisch erinnert der Hardware-Keylogger wohl am ehesten an einen USB-Stick. Teilweise decken sich die

Monitoring Software

Eine Monitoring Software überwacht alle Eingaben und Prozesse, die mit einem PC ausgeführt werden. Das beginnt bei den Tastatureingaben und endet mit den Windows Events. Jedwede Aktivität, die ein Nutzer an einem PC gestartet hat, wird von einer modernen Monitoring Software erfasst. Mit Screenshots (Bildschirmkopien) ist die visuelle Überwachung möglich, die das Nachvollziehen des Nutzerverhaltens anhand der Eingaben der Tastatur unterstützt. Diese werden in regelmäßigen Abständen oder je nach Programm und Einstellung auch bei bestimmten, eingegebenen Wörtern aufgenommen. Gespeichert wird die in einer Log-Datei und kann direkt auf dem überwachten PC abgerufen werden. Zusätzlich ist es oft möglich, die Daten per E-Mail weiterzuleiten und somit aus der Ferne darauf zuzugreifen. Geschäftsleute können Ihren Firmen-PC z.B. so auch von Zuhause aus überwachen. Einige Keylogger zur Computerüberwachung können außerdem das Audiosignal aufnehmen, so dass z.B. der Ton zum angesehenen Video mitgeschnitten wird. Optionen aktueller Monitoring Software grafische Analyse und Auswertung der Computernutzung Tastaturaufnahme Aufnahme der eingegebenen Suchbegriffe in Suchmaschinen Aufnahme von Systemänderungen

Spionagesoftware

Eine Spionagesoftware kann z.B. ein Keylogger sein und soll meist geheime und persönliche Informationen eines PC Nutzers ausspähen. Dafür werden u.a. Tastatureingaben gespeichert, Bildschirmkopien angefertigt, Chatgespräche protokolliert und das Surfverhalten aufgezeichnet. Der Einsatz solcher Software verstößt gegen geltendes Recht, wenn er ohne das Wissen des Nutzers durchgeführt wird. Besonders gefährdet sind Personen, die wichtige Informationen z.B. über eine Firma auf ihrem Rechner gespeichert haben. Firmenbosse, aber auch Politiker müssen sich vor Spionagesoftware in Acht nehmen. Keylogger als Spionagesoftware Damit sie nicht auffällt, läuft die Spionagesoftware im Hintergrund des Betriebssystems und ist oft weder vom Nutzer, noch von Anti-Spionage-Software (z.B. Virenscannern) zu erkennen. Selbst für Mobiltelefone gibt es mittlerweile Spionagesoftware. Damit können Anrufdaten, Textnachrichten, Kontakte und weiteres einfach abgerufen werden. Auch eine Ortung des Handys ist möglich. Es steckt aber nicht immer gleich ein Geheimdienst dahinter und es sind auch legale Einsatzmöglichkeiten denkbar. Wer herausfinden will, ob fremde Personen unbefugt auf den eigenen PC zugreifen, kann dies auch mit einer Spionagesoftware

Keylogger

Mit einem Keylogger können sämtliche Anschläge einer Tastatur aufgezeichnet werden. Es gibt dabei zwei Varianten: Den Software-Keylogger und den Hardware-Keylogger. Die Softwareversion ist ein kleines Programm, dass nach der Installation im Hintergrund und meist unsichtbar aktiv ist. Der Vorteil daran ist, dass man am PC-Gehäuse selbst keine Hinweise sieht. Allerdings sind Software-Keylogger meist immer auch an ein bestimmtes Betriebssystem gebunden. In der Regel ist ihr Funktionsumfang aber höher, als bei den Alternativen. So bieten sie z.B. die Möglichkeit, die aufgezeichneten Daten per E-Mail an eine E-Mail-Adresse zu senden, einen FTP-Upload durchzuführen, etc. Neben der reinen Aufzeichnung der Tastaturdaten ist häufig auch ersichtlich, welche Internetseiten ein Nutzer aufgerufen hat. Zudem lassen sich Bildschirmkopien anfertigen. Es handelt sich dabei also um eine Art Spionagesoftware zur Computerüberwachung. Hardware-Keylogger Hardware-Keylogger sparen sich in den meisten Fällen eine Installation auf dem PC und sind somit unabhängig vom Betriebssystem (somit auch tauglich für MAC/Linux). Die Geräte verfügen über einen internen Speicher und lagern dort die Daten