Bildschirm Überwachung

Zu einer umfassenden Computerüberwachung per PC Monitoring gehört immer auch eine Bildschirm Überwachung. Das bedeutet, es werden in regelmäßigen Intervallen Screenshots angefertigt, um ein umfassendes Bild der PC Nutzung zu erhalten. Den zeitlichen Abstand zwischen zwei Bildschirmkopien kann derjenige einstellen, der z.B. einen Keylogger mit Screenshotfunktion installiert. Andere PC Überwachungssoftware ermöglicht es auch, bei der Eingabe von bestimmten Begriffen einen Screenshot anzufertigen. In der Regel kann PC Überwachungssoftware mehr als nur Bildschirm Überwachung: Die meisten Keylogger zum PC Monitoring zeichnen in erster Linie die Tastendrücke auf. Dabei werden z.B. E-Mails, Chatkontakte, Dokumente, etc. gesichert, aber auch Passwörter und andere eigentlich geschützte Daten. In Verbindung mit der Bildschirm Überwachung entsteht so ein umfassendes Bild darüber, wie eine Person einen PC nutzt. Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten für Keylogger: Mitarbeiterüberwachung im Großraum Büro Kontrolle von Mitarbeitern, die im Homeoffice, also ohne Aufsicht, arbeiten Schutz vor Zugriff durch Spione Im Privatbereich: Schutz der Kinder vor Gefahren aus dem Internet Durch den komfortablen Empfang der

Bildschirmüberwachung

Wenn es darum geht einen Computer zu überwachen, wird oft zuerst nur an die Überwachung der Tastatur gedacht. So genannte Keylogger zeichnen alles auf, was über die Tastatur an einem PC oder Notebook eingegeben wird. Doch auch die Bildschirmüberwachung ist ein wichtiger Bestandteil beim PC Monitoring. Diese erfolgt mittels so genannter Screenshots, also Bildschirmkopien. Damit wird 1 zu 1 abgebildet, was der Nutzer am PC Monitor sieht. Diese Bildschirmüberwachung kann z.B. dann sinnvoll sein, wenn man Aufzeichnen möchte, welche Webseiten ein Nutzer besucht hat. Gerade dann, wenn mehrere Nutzer einen PC benutzen, aber nur einer die Verantwortung für den Internetanschluss trägt, ist es ratsam zu überwachen, was z.B. die Kinder in einer Familie mit dem PC anstellen. Es gibt viele Fallen im Netz für Kinder, die dafür sorgen können, dass die Eltern dann hinterher auf hohen Kosten sitzen bleiben. So z.B. Abos für Klingeltöne oder Gebühren für Filmdownloads. Auch die Gefahr, dass Kinder illegale Angebote nutzen, ohne es zu merken,

PC Überwachung

PC Überwachung oder auch Computerüberwachung wird es genannt, wenn man mit Hilfe einer Software das Nutzerverhalten an einem PC protokolliert, um dieses hinterher auswerten zu können. Die Auswertung kann verschiedene Gründe haben. Im Büro zum Beispiel kann der Teamleiter die Nutzung einzelner Teammitglieder überwachen und so sehen, wer wie lange für welchen Kunden gearbeitet hat. Einzelne Keylogger können die Nutzungsprotokolle der PC Überwachung per E-Mail an eine Adresse senden, so dass der Teamleiter im Büro von seinem PC aus recht einfach viele andere PCs überwachen kann. Eine Überwachungssoftware für den PC kann allerdings auch von Spionen genutzt werden. Eine solche Software zeichnet nämlich u.a. alle Tastendrücke auf, damit auch solche, die verdeckt und in verschlüsselten Bereichen eingegeben wurden. Passwörter können also mitgeschnitten und dann vom Spion weiterverwendet werden. Ein Tool zur PC Überwachung ist z.B. ein Keylogger, den man direkt am PC installiert. Es gibt Varianten, die von keinem Virenscanner der Welt erkannt werden – ein Traum für Spione. Doch

Überwachungssoftware

Immer mehr wichtige Daten landen auf dem PC. Eine Überwachungssoftware kann dazu beitragen, diese Daten zu schützen. Warum das notwendig ist? Viele Unternehmen bauen ihren Erfolg daraufhin auf, neue Innovationen zu entwickeln und jahrelang in Forschung zu investieren, um einen Vorsprung vor der Konkurrenz zu haben. Diese Forschungsergebnisse sind also viel Geld wert – kein Wunder dass es Wirtschaftsspione gibt, die versuchen an solche Daten zu gelangen. Entweder tarnen diese sich als Besucher oder können sogar als Mitarbeiter verdeckt ins Unternehmen eingeschleust werden. Wenn plötzlich die wichtigsten Daten der Firma beim Konkurrenten gelandet sind, kommt Hilfe oft zu spät. Daher sollte eine Überwachungssoftware eingesetzt werden, mit der man überprüfen kann, was jemand an einem PC angestellt hat. Schreibt ein Mitarbeiter heimlich E-Mails an die Konkurrenz, können Sie ihm schnell einen Strich durch die Rechnung machen und weiteren Schaden verhindern. Finden Sie so Sicherheitslücken in Ihrem System. Die Überwachungssoftware zeichnet unter anderem alle Tastendrücke auf, aber auch Screenshots. So kann genau

Internetüberwachung

Die Überwachung der Nutzung der Internets kann mit einem Keylogger erfolgen. Dieser ist auf die komplette Computerüberwachung vorbereitet und kann daher auch mitschneiden, wenn der Nutzer das Internet verwendet und wofür. Das beginnt damit, dass jede aufgerufene Domain gespeichert wird. Außerdem werden Screenshots von den angezeigten Webseiten erstellt. Gibt der Nutzer etwas ein, so zeichnet der Keylogger jeden Tastendruck mit. Also auch, was auf Facebook gesendet, per E-Mail verschickt oder auf anderem Wege im Netz kommuniziert wurde. Moderne Keylogger können zusätzlich auch Audiosignale mitschneiden. Hört der Nutzer Musik im Netz oder sieht sich ein Video mit Ton an, wird dies in eine Audiodatei gespeichert. Auch Telefonate, die über das Internet geführt werden, z.B. über den bekannten Dienst Skype, können mitgeschnitten werden und zwar so, dass nicht nur der Anrufer gehört wird, sondern auch der Angerufene. Damit mach ein Keylogger der neusten Generation eine umfassende Internetüberwachung möglich, die z.B. sinnvoll ist: um die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen zu überwachen und