Für einen Detektiv kann ein Keylogger jede Menge Möglichkeiten bereithalten. Ein solches Programm zeichnet nämlich u.a. alle Tastaturanschläge auf. Das heißt, es werden auch Passwörter gespeichert, Chatverläufe und ähnliches, so dass Sie z.B, wenn ein Klient Sie darauf ansetzt, einen untreuen Ehepartner zu überführen, die Spurensuche beim PC beginnen können.

Moderne Keylogger haben aber noch weit mehr Möglichkeiten zur Computerüberwachung, als nur das Speichern von Tastendrücken. Es werden auch Screenshots angefertigt. So sehen Sie, welche Bilder angesehen wurden, welche Programme genutzt wurde, was für Videos der Computernutzer sich anzeigen lässt und mehr.

Die neusten Geräte können sogar das Audiosignal des PCs aufnehmen und auch das Eingangssignal des Mikrofons am PC. Das bedeutet, Gespräche, die z.B. per Skype am PC geführt wurden, werden ebenfalls aufgezeichnet. Sie können also auch Internettelefonate überwachen.

Viele wichtige Daten werden mittlerweile auf dem PC gelagert. Als privater Ermittler ist der Zugriff zum PC ein sehr hilfreicher Weg, um an Daten zu gelangen, um z.B. einen Betrüger zu überführen. Als Detektiv kann ich also den Einsatz eines Keylogger nur empfehlen. Am besten eine Variante, die alle Daten per E-Mail versenden kann, so dass man nicht regelmäßig zum überwachten PC muss, um die Daten zu überspielen. So kann man nämlich auch mehrere PCs bequem von der Detektei aus überwachen.

Hier gibt den Keylogger, den ich verwende: Keylogger