Auf seo.de erfährt man das „SEO-Geheimnis“. Eine nette Spielerei, die aber auch nützliche Informationen enthält, wenn man sich mal eben über SEO schlau machen will.

Es startet mit G – wie Geduld. Ein sehr, sehr wichtiger Punkte. Viele Menschen glauben immer noch, als SEO kennt man eine geheime Seite, drückt da auf „ranken“ und schon ist man Nummer 1 bei allen gewünschten Keywords. Manchmal gibt es tatsächlich Tricks, die in die Richtung gehen, der Absturz folgt aber zeitnah. Eine langfristige Optimierung dauert ein paar Monate, die Ergebnisse sind dann aber sauber und dauerhaft.

Weiter gehts mit E – wie Eigeninitiative. Man darf sich nicht darauf verlassen, dass Linkpartner sich von selbst melden. Erfolgreiche Optimierung erfordert Einsatz und Ideenreichtum. Man muss probieren, probieren, probieren und an allen Fronten gleichzeitig arbeiten.

Dritter Punkt ist H und das steht für Hintergrundwissen. Ohne ein Mindestmaß an HTML-Kenntnissen, wird es schwer, Erfolg zu haben. Bei der Onpage-Optimierung möchte man ja z.B. nicht jedesmal jemanden bitten müssen, alle Überschriften mit <h1> bis <h6> auszuzeichnen, weil man es selbst nicht kann.

Punkt 4: E wie Erfahrung. Das gilt natürlich für viele Bereiche. Wer mehr Erfahrung hat, kann besser einschätzen, in welchen Bereichen wie viel Aufwand nötig ist. Dieser Punkt ist wichtig, aber auch die großen SEOs haben ja irgendwann mal angefangen.

I wie Interpretationsfähigkeit: Sehr wichtig! Vertraue nicht jedem SEO-Tipp im Internet. Teilweise kursieren haarsträubende Empfehlungen wie „wenn die Navigation rechts auf der Seite ist, dann rankt diese besser“ – erst abwägen, notfalls noch mal einen befreundeten SEO fragen, bevor man übereilte Entscheidungen trifft.

Nun zum M wie Mut: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Das gilt auch bei SEO. Die Grenzen muss man ausloten, am besten auch mal mit eigenen Projekten, die nicht so wichtig sind. Nur dann kann man den Kunden fundiertes Wissen präsentieren.

N wie Networking: Warum gibt es so viele SEO-Parties? Damit man sich austauschen kann. Daher sollte man, laut Ansicht führender SEOs, immer mal wieder ins Gespräch kommen und neue Tipps sammeln.

Etwas fragwürdig ist I für Idealismus: Laut Gero würde es auf Parties keinem Imponieren, wenn man SEO ist, da SEO was für Nerds sei. Diese Meinung könnte ein Grund sein, warum die SEOs sich so gern selbst feiern, weil niemand mit ihnen feiern will 😉 Ich habe das aber ganz anderes erlebt. Die Menschen sind interessiert an der Sache und Google ist ja ein fester Bestandteil des Lebens geworden. Für mich fällt dieser Punkt weg.

Und zu guter letzt: S für Selbstreflexion. Wenn die Zeit immer knapp ist, kann man sich häufig nicht zurücklehnen und schauen, ob die eigenen Maßnahmen wirklich gut sind und immer noch greifen. Hier ist ab und zu eine Pause angesagt, um das eigene Handeln zu überdenken.