Der Fortschritt der Überwachungstechnik brachte die unangenehme Tatsache mit sich, dass man sich der eigenen Privatsphäre nicht mehr sicher sein kann. Ein unwissender Bürger bedenkt dies nicht und wird dadurch häufig zu einem Spionageopfer. Wenn dem eigenen Verhalten eine Prüfung unterzogen wird, kann dies verschiedene Gründe haben. Häufig handelt es sich bei dem Spion um einen Menschen, der zu den engsten Vertrauen gehört. So kommt es des öfteren vor, dass ein eifersüchtiger Mensch seinen Partner überwacht, um ein eventuelles Fehlverhalten zu entlarven. Aber auch andere Familienmitglieder sind häufig für eine Spionage verantwortlich. Befürchtet ein Familienvater zum Beispiel kriminelle Machenschaften des Sohnes, wird er diesen Verdacht mit einer Observation ergründen wollen.

Doch wie laufen solche Spionage ab? Dies ist natürlich sehr unterschiedlich. Häufig kommt es zu einer Audioüberwachung. Dabei kommen kleine Abhörgeräte zum Einsatz, die unauffällig positioniert werden und sämtliche Gespräche aufzeichnen. Dass solch eine Abhörung illegal ist, stört leider nur die Wenigsten. Deshalb kümmern sich immer mehr Leute um einen Abhörschutz. An solch einem Schutz kann man sich erfreuen, wenn ein sogenannter Wanzen Finder vorhanden ist. Dabei handelt es sich nämlich um ein Gerät, mit dem eine Räumlichkeit durchsucht und ein Abhörgerät ausfindig gemacht werden kann.

Ebenso häufig wie eine Audioüberwachung wird eine Videoüberwachung durchgeführt. Auf Grund der hervorragenden Tarnungsmöglichkeiten der Spycams ist das Entdecken eines solchen Aufnahmegerätes beinahe unmöglich. Diese Tatsache wurde schon vielen Frauen zum Verhängnis. Denn wie man den Medien schon des öfteren entnehmen konnte, kam es schon zu diversen Vorfällen, in denen Frauen heimlich beim Entkleiden gefilmt wurden. Zu solchen illegalen Tätigkeiten kam es vor allem in Solarien und Umkleidekabinen. Diese ständige Gefahr brachte schon viele Frauen dazu, solche Räumlichkeiten mit einem Detector abzusuchen, bevor sie mit dem Ausziehen begannen.

Wer nun glaubt, dass mit der Video- und Audioüberwachung all jene Spionagen aufgezählt wurden, die die Privatsphäre zerstören können, liegt leider gänzlich daneben. In Wirklichkeit handelt es sich dabei gerade einmal um einen Bruchteil der gängigen Überwachungsmethoden.

Schließlich ist es in heutigen Zeit auch ohne weiteres möglich, den Telekommunikationsverkehr zu überwachen. Dabei ist es völlig irrelevant, ob es sich um ein normales Telefon oder ein Handy handelt. Bei Letzterem kann sogar der komplette SMS – Verkehr observiert werden. Diese spezielle Spionage wird niemals auffliegen. Denn die Überwachungs – Software arbeitet im Hintergrund und kann unter normalen Umständen nicht entdeckt werden.

Berücksichtigt man all diese Spionagegefahren, wird die Privatsphäre immer mehr zu einer Illusion.